Blog 661 - 27.12.2020 - Lama, Onlinekonzerte und Einsiedler-Gen

Auf meiner Liste stehen schon etwas länger die Begriffe "Schaumstoff", "Lama" und "Neujahrskarte". Jetzt ist alles ruhig und ich kann mich endlich darum kümmern. Weil mein Schaumstofflager fast leer ist und ich im Januar mit dem Bau einer Klappmaulpuppe beginnen möchte, bestelle ich mir bei einer Schaumstofffirma einige Schaumstoffwürfel in verschiedenen Stärken von weich bis hart. Auch wenn wegen Weihnachten und Corona nicht sofort geliefert werden kann, werde ich bald genug Material für mehrere Figuren vorrätig haben. Ich freue mich darauf, stöhne aber gleichzeitig, denn irgendwo muss das ganze Zeug dann untergebracht werden. Nachdem ich die Bestellung abgeschickt habe, setze ich mich an eine kleine Lama-Illustration, die für einen Gutschein gebraucht wird. Tusche, Wasser, Aquarellfarben ...

Weil das Illustrieren so viel Spaß macht, zeichne ich gleich hinterher meine jährliche Neujahrskarte. Vorher hatte ich mehrere Ideen, was für ein Motiv ich vielleicht machen könnte, doch kaum sitze ich vor dem Zeichenblock, skizziere spontan etwas ganz anderes. Was so alles in meinem Kopf steckt! Als die Farbe trocken ist, scanne ich das Bild ein, mache die Karte am Rechner fertig und gebe sie sofort in den Druck. Dass die drei Sachen so schnell erledigt sind, ist prima. Dass mir das Illustrieren so viel Spaß macht, lässt mich überlegen, dass ich das mal wieder öfter machen sollte.

Die Weihnachtskonzerte von "Maybebop" müssen in diesem Jahr ausfallen, aber es gibt ein Streamingkonzert, bei dem sie live in mein Wohnzimmer kommen. Zumindest über den Bildschirm. Netterweise zu fünft, denn Sebastian, der frühere Bass ist wieder mit dabei, was den Konzerttitel "Jetzt noch Bässer!" erklärt. Seitdem ich einmal bei einem Maybebop-Weihnachtskonzert war, möchte ich das gerne in jedem Jahr kurz vor Weihnachten erleben, weil es mich tatsächlich etwas in Weihnachtsstimmung bringt. Dabei bin ich kein großer Weihnachtsfan. Aber sie machen es nicht rührselig und kitschig, sondern jazzig, lustig und oft berührend. Die Mischung gefällt mir sehr und auch online ist es ein Genuss, sie singen zu hören.

Ich hoffe sehr, dass im nächsten Jahr wieder "echte" Konzerte stattfinden können, glaube inzwischen aber, dass es auch nach Corona weiterhin Streamingkonzerte geben wird. Die Technik wird gerade deutlich ausgebaut, und Livekonzerte, die über den Bildschirm nach Hause kommen, erreichen nicht nur viele Leute, die dafür nicht extra anreisen müssen, sondern haben einen eigenen Reiz. Sie werden vermutlich kein Übergangs-Hilfsmittel bleiben, sondern durch kleine Extras wie Gäste oder eingespielte Videos besondere Elebnisse bieten können. 

Als am nächsten Abend dann auch noch Guildo Horn sein Trierer Weihnachtskonzert per Internet zeigt, bin ich grinsend dabei. Nur auf den ersten Blick steht Guildo Horn für Schlager, denn er ist weit weg von anspruchsloser Mitklatsch-Trällermusik. Bei ihm gibt es eine richtig gute Liveband, mitreißende Energie und viel mehr Pop als Schlager. Er nimmt sich selbst nicht so ernst, spielt mit Klischees und geht immer respekt- und liebevoll mit der Musik um. Daran habe ich großen Spaß.   

In diesem Jahr sind die heimischen Weihnachtstage sehr ruhig. So ruhig wie noch nie vorher in meinem Leben. Ich kann nicht mal sagen, dass ich darunter leide. Natürlich sehe ich, dass andere Leute sich einsam fühlen und Probleme haben, was ich auch nachvollziehen kann, aber mir und meinem Einsiedler-Gen kommt das durchaus entgegen. In aller Ruhe kann ich an Sachen gehen, für die ich sonst wenig Zeit finde.

So suche ich aus meinen Unterlagen zusammen, wann ich in den letzten Jahren Puppen oder Puppenhände im TV oder bei Veranstaltungen gespielt habe und wann ich bei welchen Figuren Bau-Assistenz war. Ich bin sehr überrascht, was da alles zusammenkommt. Ich hatte nicht mal mit einem Drittel der Menge gerechnet. Wenn ich jetzt noch aufliste, wann ich welche Puppe für mich oder andere gebaut habe, wird es eine dicke Mappe geben. Die brauche ich zwar nicht, aber für den eigenen Wow-Staun-Effekt ist die schon prima.

         
Blogübersicht
 nächstervorheriger