Blog 626 - 26.04.2020 - Schräg verzogenes Viereck und Umzug

Die ganze Woche über bin ich beschäftigt mit dem Bau des neuen Kaninchengeheges. Pfosten setzen, Holz sägen, Querverbindungen schrauben, Kaninchendraht schneiden, Holzwände bauen. Erschwerend ist, dass das Grundgelände keine einzige rechte Ecke hat, sondern ein sehr schräg verzogenes Viereck ist. Rechts länger als hinten und vorne anders als links. Ich habe mich an die ursprünglich von Beton umrandete Terrasse gehalten, die sich dem schrägen Gelände anpasst. Ein gewohnt viereckiges Haus kann bei diesem Grundriss nicht rauskommen. Millimetergenau Berechner würden wohl wahnsinnig werden, mir kommt es sehr gelegen, ich finde es spannend. Außerdem kann ich später alle Unstimmigkeiten auf den Grundriss schieben.

Mein Arbeiten steckt auch eines der Kaninchen an, das sich im alten Gehege eine Höhle mit gemütlicher Inneneinrichtung baut. Sehr beschäftigt, sehr hektisch und sehr niedlich.

Im Baumarkt kaufe ich weitere Bretter, Latten und eine Plexiglasscheibe. Die Scheibe soll helles Licht in den Innenteil bringen. Sie ist im Baumarkt mit einer lilafarbigen Schutzfolie überzogen. Ich erkundige mich bei einem Verkäufer: "Die Scheibe ist doch klarweiß und nur die Schutzfolie hat eine Farbe, oder? Nicht, dass ich Zuhause die Folie abziehe und das Glas ist lilafarbig!" Der Verkäufer lacht: "Nein, die ist schon weiß." Vermutlich denkt er: "Blonde Frau." Ich aber denke: "Sicher ist sicher."

Zuhause ziehe ich die Schutzfolie ab und habe eine rosafarbene Scheibe in der Hand. Die Schutzfolie ist übrigens nicht lilafarben, sondern blau. Das ist immerhin farblich logisch. Ich beschließe nach kurzem Zögern, dass die Kaninchen morgens einen Blick durch eine rosafarbene Scheibe brauchen können und schraube sie fest. Wenn der Baumarkt nicht zwanzig Fahrminuten weit weg wäre, würde ich gerne den Verkäufer nochmal sprechen.    

Alleine ein Außengehege aufzubauen ist anstrengend, dauert einige lange Tage und verlangt eigentlich drei Hände. Eine hält das Brett, die zweite die Schraube, die dritte den Akkuschrauber und möglichst noch eine vierte die Wasserwaage. Ich laufe hoch und runter, ins alte Gehege, um das neue herum, schraube oben und unten, hole dickere Schrauben, hole längere Schrauben, suche dünnere Schrauben und laufe mit jedem einzeln ausgemessenen Brett zur Kreissäge. Jeden Abend bin ich kaputt und sehr müde. Ähnlich wie das parallel buddelnde Kaninchen.  

Beim Dach, das auf das fertige Gestell kommt, hilft der Gatte. Das ist nicht nur wegen der "mehr Hände" gut, denn ohne die geht es nicht, sondern auch, weil er akribisch rechnet, welche Abstände Unter- und Konterlattung haben müssen, während ich wohl mit ungefähren Daten drauflos schrauben und grandios scheitern würde. Was bei schrägen Winkeln und Holzteilen noch klappt, würde beim Dach, wo die Elemente sauber überlappen müssen, nicht funktionieren. Wir arbeiten gut zu zweit, er hat Spaß am Rechnen und wir wechseln mit dem Halten, Bohren und Schrauben ab. 

Am Samstagabend können die Kaninchen endlich umziehen. Auch wenn das Innenhaus noch nicht gebaut ist, finden sie es im neuen Gehege schon äußerst interessant. Gut gelaunt erkunden sie alles und sind schwer begeistert vom simplen Tunnel aus drei Betonpflanzsteinen. Da kann man rein und raus und draufspringen und durchrennen und wieder rein und wieder raus ...

Die Katze klettert sofort aufs Dach und findet das ebenfalls prima. 

Auf dem weichen Boden beginnen die Kaninchen sofort zu buddeln und ahnen nicht, dass sie nur dreißig Zentimeter tief kommen und dann auf Draht stoßen. Tut mir leid für sie, macht mir das Leben aber deutlich leichter, denn ich muss nicht immer nachsehen, ob sie schon durch unterirdische Katakomben bis in den Nachbargarten gekommen sind. 

Puh! Eine anstrengende Woche mit viel körperlicher Arbeit, Muskelkater, Splitter in den Fingern und Kratzer vom Kaninchendraht liegt hinter mir. Heute muss ich noch alle Werkzeuge, Schrauben, Elektrogeräte, Holzbretter und Drahtreste sortieren und aufräumen. In der nächsten Woche möchte ich das Innenhaus und die Inneneinrichtung bauen. Und demnächst muss ich noch das komplette alte Gehege abreißen. Ich bin beschäftigt.

          
Blogübersicht
 nächstervorheriger