Blog 310 - 06.04.2014 - Halbe Energie und gebremster Wahnsinn

Jetzt bin ich schon zwei Wochen lang krank. Irgendein mutierter Erkältungsvirus hat mich angesprungen und will einfach nicht wieder gehen. Ich hänge seit zwei Wochen untätig und völlig unkreativ herum, mache, wenn überhaupt, nur nötigste Haushaltssachen, huste, koche Tee und räume Berge von Taschentüchern weg. Aber ganz langsam wird es besser, und ich hoffe, dass ich die nächste Woche zumindest wieder mit halber Energie schaffe. In der letzten Woche musste ich noch eine Lesung an einer Grundschule bei Aachen absagen, weil es wirklich gar nicht ging, in den nächsten Tagen stehen zwei in Köln und Karlsruhe auf dem Plan. Wenn ich mir drumherum viel Ruhe gönne, werden die jetzt aber wieder klappen. Ich freu mich sogar schon darauf, was ein gutes Zeichen ist. In der letzten Woche war der Gedanke an eine Lesung eher von leichter Verzweiflung und einem Hustenanfall begleitet.

Es steht für die nächste Woche auch ein Kurzurlaub in Berlin an, aber da warte ich erstmal ab, was meine Energie dazu sagt. Sollte die nicht freudig: "Berlin!" jubeln, sondern lieber sehnsüchtig: "Sofa!" seufzen, werde ich ganz vernünftig auf sie hören und zuhause bleiben. Wenn ich mich jetzt überfordere, lieg ich vermutlich danach gleich wieder flach. Und ich will jetzt endlich wieder gesund und gewohnt aktiv werden.

Neuigkeiten gibt es nur im Theaterbereich. Leider müssen wir das geplante Stück "Der nackte Wahnsinn" absagen. Es gibt plötzlich Termin- und damit Personalprobleme, und es könnte sein, dass wir drei Rollen neu besetzen müssten. Das ist bei diesem recht anspruchsvollen Stück nicht so einfach zu machen, und da die Proben und der Kulissenbau jetzt zügig losgehen müssten, entschließen wir uns für einen kompletten Stopp des Projektes. Lieber jetzt, als in zwei Monaten festzustellen, dass wir es nicht mit gutem Ergebnis schaffen werden. Es ist zwar blöd eine Produktion so plötzlich zu stoppen, aber für mich ist es Zuverlässigkeit, rechtzeitig zu erkennen, dass es schwerwiegende Probleme geben könnte und eine gute Premiere nicht gewährleistet werden kann.

Noch ist es Zeit zu einem anderen Stück zu wechseln, und da ich schon länger ein Live-Hörspiel machen möchte, ist das eine gute Gelegenheit. Am liebsten eine Krimikomödie, spannend, lustig, richtig gut mit verteilten Stimmen gelesen und mit passenden Geräuschen versehen. Das schaffen wir locker bis September, zumal es bei weitem nicht so probeintensiv wie das gestoppte Stück ist. Jetzt geht die Suche nach passenden Hörspielen los, aber da werden wir wohl bald etwas finden. Und ich hoffe, dass "Der nackte Wahnsinn" in einer nächsten Saison doch nochmal eingeplant werden kann.