Blog 418 - 01.05.2016 - Bastian Pastewka und spontane Bautage

Bastian Pastewka liest im Düsseldorfer Savoy Theater aus "Midlife Cowboy" von Chris Geletneky. Der schreibt für die TV-Serie "Pastewka" und trifft mein Humor- und Mitfühlzentrum. Der Text ist klasse und er wird großartig gelesen. Ich lache viel, bin berührt und wundere mich, wie schnell zwei Stunden verfliegen. Als Bastian Pastewka anschließend signiert, sage ich ihm, dass ich besonders gut fand, dass er auch ernsthafte Szenen wunderbar lesen konnte. "Das berührt", sage ich. "Tut es das?", fragt er freudig und erklärt, dass er oft besorgt ist, dass das Publikum sich langweilen könnte, wenn es nicht lustig ist. Oh, nein, der großartige Bastian Pastewka hat noch solche Zweifel! Das berührt mich auch. Ja klar, ein Teil des Publikums wird ihn nur als den "lustigen Pastewka" sehen wollen, dabei ist er auch bei ernsten Passagen authentisch und überzeugend. Berührend eben.

Dass er auf der Rückseite des Hörbuches über "Midlife Cowboy" schreibt, es wäre ein "puppenlustiges Werk", lese ich lächelnd und denke: Das kann kein Zufall sein. Ich bin gerade auf dem Weg zur aktiven Puppenspielerin und irgendwann wird er sicher mal eine Puppenspielerin brauchen können. Die wäre dann passenderweise ich. - Es ist immer gut, Ziele zu haben, die weit oben stehen und total unwahrscheinlich aussehen.

In meinem Notizblock sammeln sich inzwischen schon die Ideen zur langen Puppenspiel-Version. Aus dem Acht-Minuten-Frosch-Stück soll irgendetwas zwischen 30 und 40 Minuten werden. Dafür werde ich neben einer ausführlicheren Geschichte auch noch weitere Puppen und eine andere Spielbühne brauchen. Es wird noch viel zu tun sein. Beim Inszenierungskurs musste ich kopfschüttelnd lachen, als der Dozent Bodo Schulte für das Mausstück von einer Mechanik sprach, bei der "erst gesät wird und dann der Weizen wächst". Jetzt skizziere ich eine kleine Mechanik, bei der auf der Bühne Blumen wachsen können. Völlig ernsthaft.

Nach der Lesung komme ich mit dem Hörbuch "Midlife Cowboy" nach Hause. Es besteht aus sechs CDs, die sechseinhalb Stunden Gesamtlaufzeit haben. Oh je, wann soll ich die denn mal nacheinander hören? Das kriege ich nur hin, wenn ich mal wieder länger still sitze und illustriere. Erstmal also nicht. Wie schade!

Aber manchmal passt alles zusammen. Bodo Schulte muss kurzfristig Puppen bauen und weil die Zeit knapp ist, fragt er, ob ich dabei helfen kann. Nicht nur, dass ich daraufhin an drei Tagen in seiner Werkstatt sitze und nähe, auf den drei Hin- und Rückfahrten kann ich auch das komplette Hörbuch im Auto hören, alle sechs CDs.

Es sind arbeitsreiche Tage, aber sie haben für mich etwas von Urlaub. Die Tage starten früh mit dem Hörbuch auf der Autobahn, dann arbeite ich in der Werkstatt an Puppen, was ich total gerne mache, lerne sogar noch neue Bauweisen, draußen ist Aprilwetter mit viel Regen und zwischendurch Sonne, ich nähe vor mich hin und fühle mich wohl. Auf der Rückfahrt dann wieder Bastian Pastewka, der beim Hörbuch noch ernsthafter als auf der Bühne liest, was ich klasse finde. Nö, ich möchte gerade nicht tauschen. Der spontane Einsatz mit intensiver Arbeit und intensivem Hörbuch gefällt mir sehr.

Wieder zuhause, sehe ich mir meine beiden Klappmaul-Rumpelwichte im Theaterstück "Ronja Räubertochter" an, und per Mail kommt die Anfrage, ob ich Anfang Mai beim Drehen eines kurzen Puppen-Trailers mitmachen kann. "Nix Großes" - vermutlich geht es um das aktive Füllen des Bildhintergrundes mit Klappmaulpuppen-Kleingetier. Ich freue mich. Anscheinend steige ich gerade voll ins Puppenspiel-, -bau- und Filmgeschäft ein. Bastian Pastewka kann schon mal überlegen, wo er mich mit einer Puppe einsetzen will. Die kann ich dann ja nicht nur spielen, sondern vorher auch selber bauen.

Blogübersicht nächstervorheriger