Blog 321 - 22.06.2014 - Skyline, Löwenpfoten und Tanzbrunnen

Ich bin frischgebackene Kissendesignerin. Ohne Diplom, aber immerhin mit Kissen. Ich sag ja schon immer, es ist erstaunlich, was man im Leben so alles macht. In diesem Fall gibt es von mir die Kölner Skyline in einer Kombination von zwei Stoffen. Nach der ersten Idee folgt der Prototyp in der ungewöhnlichen Farbkombination "mittelgrau mit Punkten" und "türkis mit Sternen". Wenn schon, denn schon. Gleich als das erste Kissen fertig ist, planen wir im Copy-Näh-Geschenke-Shop eine ganze Köln-Skyline-Kollektion aus verschiedenen Stoffkombinationen. Mal bunt, mal schrill, mal vornehm dezent. Da werde ich demnächst vermutlich viele Dome und Hohenzollernbrücken schnippeln.

Auch am Löwen, der seit Wochen - oder besser Monaten - auf dem Küchentisch wartet, nähe ich weiter. Endlich bekommt er seine Pfoten, auch wenn ich die Krallen kurzentschlossen von der Planungsliste streiche, weil die mir jetzt zu viel Zeit kosten. Die wachsen ihm vielleicht später noch. Oder gar nicht. Mal sehen, ob er sie überhaupt braucht. Die knuffigen Patsch-Pfoten mag ich sofort, so wie ich den ganzen Löwen sehr mag, auch wenn er mich bisher schon mehr Zeit als jede andere Puppe gekostet hat. Und fertig ist er immer noch nicht. Anscheinend ist er eine komplizierte Persönlichkeit, die sich noch nicht ganz gefunden hat.

Aber was soll ich von einem Löwen erwarten, der ursprünglich eine Katze werden sollte? Kein Wunder, dass ich immer wieder schon fertig genähte Stellen auftrennen und ändern muss, weil sie nicht richtig passen oder sich nicht ins Löwenbild einfügen. Es hakt und ist nicht im Fluss. Vielleicht liegt es auch am Langhaarplüsch, der mich Nerven beim Nähen kostet. Aber wir beide, der Löwe und ich, nähern uns mühsam, aber mit großer Liebe, dem Endergebnis.

Inzwischen zuckt es schon wieder gewaltig in meinen Puppenbau-Fingern und die Vorfreude steigt, denn demnächst steht wieder ein Klappmaul-Puppen-Baukurs an. Das bedeutet eine Woche lang Schaumstoff, Pattex, Stecknadeln, wenig Schlaf, viel Gelächter und riesengroßes Vergnügen. Ich weiß überhaupt noch nicht, was für eine Figur ich bauen möchte, aber ziemlich sicher wird es etwas ohne langhaariges Fell sein.

Am Wochenende sind die Wise Guys am Kölner Tanzbrunnen. Völlig vertraut für mich, denn ich habe viele Jahre mitgearbeitet und der Tanzbrunnen bedeutete viel Arbeit und Vorbereitung, aber auch Aufregung und Spaß. Im Unterschied zu früher habe ich heute Zeit, mich überall mal zu unterhalten und völlig entspannt  unterwegs zu sein. Und es ist schön, nicht mehr die arbeitsintensiven Vorbereitungen zu haben, die früher die Wochen davor belegten. Vor einigen Jahren war es toll, intensiv Ideen und Arbeit hineinzustecken, jetzt ist es prima, bei den Wise Guys einfach nur die Anette von früher zu sein, die bei den aufregenden ersten Jahren dabei war und viel Input geliefert hat, und die jetzt freudig begrüßt wird, wenn sie vorbei kommt.